III. Menschenrechte und Grundrechte

1. Europäische Menschenrechtskonvention

Die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK)[1] ist nach ständiger Rechtsprechung des BVerfG als Ausdruck der Völkerrechtsfreundlichkeit des Grundgesetzes[2] gem. Art. 1 Abs. 2 i.V.m. Art. 59 Abs. 2 GG für die Auslegung der Grundrechte heranzuziehen, sofern dies nicht zu einer Reduzierung des Grundrechtsschutzes führt[3]. Deutsche Gerichte müssen auch unterhalb einer verfassungsrechtlichen Prüfung die EMRK und hierzu ergangene Entscheidungen konventionskonform[4] berücksichtigen[5]. Der insofern gem. Art. 19 – 51 EMRK zuständige Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat grundlegende konventionsrechtliche Wertungen zum ärztlich assistierten Suizid formuliert[6] und betont das Recht des Einzelnen, als Ausprägung des Menschenrechts auf Achtung des Privatlebens sein Leben nicht nur selbstbestimmt zu führen, sondern auch autonom mit Hilfe Dritter über sein Lebensende zu entscheiden[7].

WEITER


[1] Die vom Europarat ausgearbeitete Konvention (SEV-Nr. 003) vom 04.11.1950 (in Kraft getreten am 03.09.1953) wurde von allen Mitgliedern des Europarats in nationales Recht umgesetzt (in Deutschland: BGBl. 2002 II S. 1054). Sie gibt den Vertragsstaaten Mindeststandards des Menschenrechtsschutzes vor und steht auf Ebene eines Bundesgesetzes unter dem Grundgesetz, ist aber nach ständiger Rechtsprechung des BVerfG als übergesetzlicher Auslegungsmaßstab anzuwenden.

[2] BVerfG Urteil vom 14.10.2004 – 2 BvR 1481/04, NJW 2004, 3407, 3408; BVerfG Urteil vom BVerfG, Urteil vom 04.05.2011 – 2 BvR 2365/09, 2 BvR 740/10, 2 BvR 2333/08, 2 BvR 1152/10, 2 BvR 571/10, NJW 2011, 1931, 1935.

[3] BVerfG, Urteil vom 14.10.2004 – 2 BvR 1481/04, BVerfGE 111, 307, 317 f.; BVerfG, Urteil vom 24.07.2018 – 2 BvR 309/15, 2 BvR 502/16, BVerfGE 149, 293, 328 Rn. 86; BVerfG, Urteil vom 26.02.2020 – 2 BvR 2347/15, 2 BvR 651/16, 2 BvR 1261/16, 2 BvR 1593/16, 2 BvR 2354/16, 2 BvR 2527/16, Rn. 302.

[4] BVerfG Urteil vom 14.10.2004 – 2 BvR 1481/04, NJW 2004, 3407, 3411.

[5] BVerfG, Urteil vom 14.10.2004 – 2 BvR 1481/04, NJW 2004, 3407, 3410; BVerfG, Urteil vom 04.05.2011 – 2 BvR 2365/09, 2 BvR 740/10, 2 BvR 2333/08, 2 BvR 1152/10, 2 BvR 571/10, NJW 2011, 1931, 1936.

[6] BVerfG, Urteil vom 12.06.2018 – 2 BvR 1738/12, 2 BvR 646/15, 2 BvR 1068/14, 2 BvR 1395/13, BVerfGE 148, 296, 354 Rn. 132, 379 f. Rn 173 f.; BVerfG, Urteil vom 26.02.2020 – 2 BvR 2347/15, 2 BvR 651/16, 2 BvR 1261/16, 2 BvR 1593/16, 2 BvR 2354/16, 2 BvR 2527/16, Rn. 302.

[7] BVerfG, Urteil vom 26.02.2020 – 2 BvR 2347/15, 2 BvR 651/16, 2 BvR 1261/16, 2 BvR 1593/16, 2 BvR 2354/16, 2 BvR 2527/16, Rn. 303 f.