VII. Prinzipien-basierte Ethik

Unter anderem aus den Theorien Humes sowie seiner diesbezüglichen Nachfolger (z.B. dem sozial-intuitionistischen Modell nach Haidt[1] oder der hierauf basierenden Moral Foundation Theory[2] mit ihren Bezugspunkten Nichtschaden, Fairness, Loyalität, Autorität, Heiligkeit und Freiheit) entwickelte sich die heute weit verbreitete[3] Prinzipien-basierte Ethik nach Beauchamp und Childress, welche ihre Theorie in ihrem Buch ´Principles of Biomedical Ethics´ seit 1979 mit jeder Auflage weiterentwickeln[4].

Die Prinzipien-basierte Ethik geht davon aus, dass alle Menschen eine allgemeine Moral[5] teilen, welche über Zeit, Ort und Kulturen im Wesentlichen konstant[6] ist.[7] Diese allgemeine Moral beinhaltet Handlungsnormen und normative Erwartungen an den Charakter, welche sich laut der Theorie entwickelt haben, um die Selbstbezogenheit der Menschen zu regulieren und Kooperation zu ermöglichen.[8] Sofern und soweit sie diesem Ziel dienen, seien Normen gerechtfertigt.[9] Hiervon abzugrenzen seien partikulare Moralvorstellungen, welche sich aus dem moralischen Pluralismus ergeben und durch dialektischen Abgleich mit den Prinzipien der allgemein geteilten Moral zu bewerten seien.[10]

Die Theorie hat aus der allgemein geteilten Moral vier (gleichberechtigte, nicht abschließende[11] und für ein Überlegungsgleichgewicht offene[12]) prima facie Prinzipien[13] der biomedizinischen Ethik[14] als Referenzpunkte für die Beurteilung medizinrechtsethischer Fragen entwickelt:

  • Achtung der Selbstbestimmung (engl.respect for autonomy)[15]
  • Nichtschaden (engl. nonmaleficence)[16]
  • Wohltun (engl. beneficence)[17]
  • Gerechtigkeit (engl. justice)[18].

WEITER


[1] Vgl. Haidt, The Emotional Dog and Its Rational Tail, S. 815; Haidt, The Righteous Mind, S. 55.

[2] Vgl. Haidt, The Righteous Mind; Graham / Haidt / Koleva / Motyl / Iyer / Wojcik, Moral Foundations Theory.

[3] Vgl. Rauprich / Steger, Prinzipienethik in der Biomedizin.

[4] Vgl. Childress, Principles of Biomedical Ethics: Reflections on a Work in Progress.

[5] Beauchamp, A Defense of the Common Morality, S. 268.

[6] Beauchamp, A Defense of the Common Morality, S. 260.

[7] Beauchamp / Childress, Principles of Biomedical Ethics, S. 3.

[8] Beauchamp, A Defense of the Common Morality, S. 261.

[9] Wallner, Rechtsethik in der Medizin, S. 98.

[10] Beauchamp / Childress, Principles of Biomedical Ethics, S. 404 ff.

[11] Beauchamp / Childress, Principles of Biomedical Ethics, S. 421 ff.

[12] Wallner, Rechtsethik in der Medizin, S. 100, Fn. 198.

[13] Beauchamp / Childress, Principles of Biomedical Ethics, S. 15.

[14] Beauchamp / Childress, Principles of Biomedical Ethics, S. 13 f.

[15] Beauchamp / Childress, Principles of Biomedical Ethics, S. 101 ff.

[16] Beauchamp / Childress, Principles of Biomedical Ethics, S. 150 ff.

[17] Beauchamp / Childress, Principles of Biomedical Ethics, S. 202 ff.

[18] Beauchamp / Childress, Principles of Biomedical Ethics, S. 249 ff.